Mein eigenes Buch Die Idee

Ich habe mich dazu entschieden einen Jugendroman zu schreiben, weil mich Bücher interessieren und ich schon früher gerne kleine Kurzgeschichten geschrieben habe. Mit acht Jahren hatte ich die Hausaufgabe eine kleine Geschichte zu schreiben. Ich hatte richtig Spaß und dann war die Geschichte so gut, dass wir sie ausgedruckt und mit Bildern versehen haben. Bis heute steht mein Erstwerk bei mir im Regal. Es gibt nur eine Ausgabe.

Dann war ich früher in den Sommerferien mehrmals in einer Schreibwerkstatt vom westfälischen Literaturbüro. Hier konnte ich mit anderen in meinem Alter, Geschichten schreiben. Begleitet wurde man von echten Schriftstellern. Am Ende haben wir unsere Geschichten auf einer Bühne vortragen. Natürlich waren die Stories nicht so lang, aber es war trotzdem ziemlich aufregend zu sehen, wie die Leute auf die eigene Geschichte reagieren. So richtig kann ich mich nicht mehr daran erinnern, aber Mama hat gesagt, dass es toll war.

Seitdem habe ich immer mal wieder versucht etwas längeres zu schreiben, hatte aber nie wirklich den Reiz dazu, etwas zu Ende zu bringen.

In den Osterferien 2016 war ich mit meiner Familie auf Mallorca. Meine Großeltern hatten uns zu der Reise eingeladen (Danke Oma und Opa: es war ein toller Urlaub). Mallorca war wirklich sehr inspirierend und erfrischend. Viele Ideen sind mir dort gekommen.

Auf der Insel hatte ich angefangen eine Geschichte auf Papier auf zu schreiben. Daraus ist die Geschichte von meinem jetzigen Buch entstanden. Ich hatte schon ein paar Seiten auf Papier geschrieben und ich dachte, ich könnte das alles einfach abtippen. Aber dann habe ich im Laufe der Zeit die Geschichte immer mehr verändert, so dass sie heute ganz anders ist, als ich am Anfang erwartet hätte.

Als dann immer mehr in der Schule über die 8-Klassarbeit geredet wurde, wusste ich sofort, dass ich ein Buch schreiben musste. Das war perfekt. Ein richtiges Buch zu Ende bringen. Ich hatte sofort an die angefangene Geschichte gedacht aber ich war mir nicht sicher, weil das ja heißen würde, dass jeder meine Geschichte lesen würde. Das war die größte Sorge von mir: dass keinem die Geschichte gefällt. Mit der Zeit hat sich das einigermaßen gelegt. Klar habe ich immer noch Angst, dass einigen meine Geschichte nicht gefällt, aber ich habe mich damit abgefunden, dass ich nicht jeden Geschmack treffen kann und muss.

Mein Buch
Mein Buch
Mein Buch
Die Enstehung der Idee 
und meines Buches in Bildern
Die Enstehung der Idee und meines Buches in Bildern

Mein eigenes Buch Die Enstehung

Mein Buch
Mein Buch
Mein Buch

Mein Buch Changes ist ist so entstanden, wie eigentlich alle anderen Bücher auch entstehen. Ein Mensch hat eine interessante Idee und schreibt seine Gedanken auf, der Text wird mehrmals korrigiert, designt und schließlich gedruckt. Bei Changes war es auch so, aber nur viel schneller. Wie gesagt hatte ich ein halbes Jahr lang Zeit um mein Buch zu schreiben und drucken zu lassen. Ein halbes Jahr ist ziemlich kurz. Ich war Anfang der Winterferien 2016 fertig mit dem Text, hätte aber noch so viel mehr schreiben können, hätte ich mehr Zeit gehabt. Immer wieder hatte ich neue Ideen und habe noch mehr Tage mit Schreiben verbracht. Meine Mutter war verzweifelte fast, weil sie so mit mir mitfieberte und es endlich fertig haben wollte. Schließlich war sie diejenige, die mit mir in einer Woche diese 170 DIN A4 Seiten korrigieren musste. Meine Tante Sabine hat ebenfalls alle Seiten gelesen und korrigiert. Das Korrigieren war der anstrengendste Teil, weil es einfach so viel auf einmal war. Aber wir mussten es fertig machen, korrigierten wie das Zeug hielt und versendeten es endlich an epubli mit einer Auflage von zunächst 30 Büchern und dann, in der 2. Auflage mit 25 Büchern. Das Cover habe ich zwischendurch gemalt und Felix mein Cousin hat den Hintergrund eingesetzt.  Das alles hört sich zwar stressig, aber nicht chaotisch an. So war es leider nicht. Ich hatte sehr oft Probleme mit meinem Laptop, der öfters meinte plötzlich abstürzen zu müssen. Dann mussten Mama und ich die lange Fahrt nach Münster düsen. Christian, mein Onkel, der in Münster wohnt hat den Laptop glücklicherweise wieder zum Laufen bekommen. Trotzdem hatte ich einen neuen Laptop bekommen, weil wir dem alten nicht mehr trauen konnten. Es gab mehrere von diesen Vorfällen, die alle etwas mit versehentlichen Löschen des Textes zu tun hatten.  Jetzt, seit mein Buch Changes fertig und ausgedruckt ist, bin ich froh alles geschafft zu haben.

Mein Eigenes Buch Die Handlung

Alice ist verzweifelt – Ihre Mutter ist auf unerklärliche Weise verschwunden und niemand findet sie wieder. Deswegen muss Alice mit ihrer kleinen Schwester Kim zu ihren lang nicht mehr gesehenem Vater nach London ziehen, aber sie will da gar nicht hin. Ausgerechnet nach London, das so weit entfernt ist von Deutschland, so dass sie sich nicht mehr mit ihrem besten Freund Justin treffen kann. Im Moment sieht alles schwarz und vernebelt aus, aber Alice hat keine Zeit zum Trübsal blasen. An ihrem ersten Schultag in London lernt sie den etwas gewöhnungsbedürftigen Jayson kennen, der auf dem ersten Blick wie ein ganz normaler 17-jähriger Junge aussieht, doch etwas an ihm ist anders. Aber was? Egal wohin Alice geht passieren auf einmal seltsame oder sogar schon erschreckende Dinge, die sie nicht erklären kann. Z.B. wird Alice von einer Gruppe von Menschen verfolgt, die sie -warum auch immer- umbringen will. Sie nimmt das Ganze nicht so ernst, weil es ja auch einfach nur Besoffene gewesen sein könnten und lässt es auf sich beruhen. Ein großer Fehler! Bei einem Schulausflug wird Alice klar, dass hier etwas nicht stimmen und dass es sich keinesfalls um Zufälle handeln kann. Typen, die sie heimlich Fotografieren und die Bilder auf eine mysteriöse Website setzen sind doch nicht mehr normal, oder?. Hatte es was mit Jayson zu tun? Oder lag es einfach nur an ihr? Und vor allem, was würde als nächstes passieren? Aber eines war klar – Egal, was oder wer was von ihr wolle, Alice würde sich nicht so leicht unterkriegen lassen. Nie im Leben hätte es sich Alice träumen lassen, dass das ganze Schlamassel viel verwirrender und verrückter ist als vermutet. Sie würde kämpfen, aber um welchen Preis? Und was ist eigentlich mit ihrer Mutter?